Garagentorantrieb Hörmann GTS 40

Die Aufgabe

Zu dem Haus, in dem ich zur Miete wohne, gehört eine Garage, die bislang durch eine andere Mietpartei gemietet war. Diese Mietpartei hat die Garage nun an den Vermieter zurückgegeben, der sie mir im Januar zur Miete angeboten hat.
Da eine Garage im Winter eine nette Sache ist und ich außerdem an dem zur Garage gehörenden Stellplatz davor verstärktes Interesse hatte, um mir nicht jedes Mal einen Parkplatz im öffentlichen Raum suchen zu müssen, fand Anfang April nach der Entrümpelung durch den Vormieter die Übergabe der Garage durch den Vermieter statt.

Es gab eine Fernbedienung „Hörmann HS(M)2/4“ [2], jedoch folgte auf Tastendruck keine Reaktion des Tors. Die LED der Fernbedienung leuchtete jedoch bei Tastendruck auf.


Abbildung 1: Fernbedienung „Hörmann HS(M)2/4“

Erfreulicher Weise gibt es aber einen zweiten Eingang zur Garage durch die dahinter liegenden Räume und so betraten wir die Garage.
An der Wand gibt es einen leitungsgebundenen Wandtaster für das Garagentor.


Abbildung 2: Leitungsgebundener Wandtaster für den Torantrieb

Bei Betätigung dieses Tasters hörte man zwar ein Geräusch des Antriebs, aber das Tor bewegte sich kein Stück. Die Ursachenanalyse zeigte, dass das Tor vom Antrieb ausgeklinkt war.
Man hätte es also auch einfach von außen aufschieben können. Vermutlich wurde es aufgrund des Defekts der Fernbedienung ausgeklinkt.
Das Tor war schnell wieder an dem Antriebsstrang eingeklinkt und konnte mit dem Wandtaster auf- und zu gemacht werden.

Bei der Fernbedienung „Hörmann HS(M)2/4“ handelt es sich nicht um die Originalfernbedienung.
Das Funksystem arbeitet auf 26,975 MHz.
Die Einbauanleitung des Torantriebes „Hörmann GTS 40“ [1] zeigt, dass eine größere Fernbedienung mit einem großen Taster zum Tor gehört.


Abbildung 3: Torantrieb „Hörmann GTS 40“

An dieser Originalfernbedienung wird laut Anleitung ein zehn Bit langer Code mit DIP-Schaltern eingestellt. Anschließend wird zum Anlernen der Fernbedienung an den Antrieb ein Taster am Antrieb gedrückt, eine grüne LED blinkt langsam, dann wird eine Taste auf der Fernbedienung gedrückt und die LED soll schneller blinken. Die Fernbedienung ist dann an den Antrieb angelernt.

Der ursprünglich an der Originalfernbedienung eingestellte Code war handschriftlich auf der Einbauanleitung dokumentiert.

Bei der nun vorliegenden Fernbedienung „Hörmann HS(M)2/4“ wird laut Anleitung [2] nach Drücken eines Tasters im Batteriefach der Code seriell mit den Tasten eingegeben:
oberer Taster = 1, unterer Taster = 0.
Wenn man den Taster im Batteriefach drückt und ca. 6 Sekunden wartet, wird der Code zur Kontrolle durch Blinken der LED ausgegeben: einmaliges langes Blinken = 0, zweimaliges kurzes Blinken = 1.

Es wurde zunächst versucht, die Fernbedienung, so wie erhalten, anzulernen.
Nachdem dies nicht funktionierte, wurde der dokumentierte Code programmiert und versucht, die Fernbedienung erneut anzulernen. Dies war ebenfalls nicht erfolgreich.

Ich habe die Fernbedienung dann mit zum OV-Abend genommen und wir haben mit einem SDR die Frequenz der Fernbedienung überprüft. Diese passte und die Sendeleistung erschien auch plausibel. Die gesendeten Daten konnten nicht überprüft werden.

Am Torantrieb ist ein externer Empfänger angeschlossen, dessen Überprüfung aufgrund fehlender Unterlagen auch nicht einfach sein dürfte.


Abbildung 4: Externer Empfänger am Torantrieb

Hinsichtlich der erörterten Unwägbarkeiten, ob eine neue Hörmann-Fernbedienung überhaupt zum Erfolg führen würde, habe ich meinem Vermieter den Vorschlag unterbreitet von Fa. Schartec
den „Universal Mini-Funkempfänger inkl. 2 Stück 1-Kanal Handsender“ [3] zu besorgen.
Im Folgenden wird die Anbindung des Schartec Funkempfängers an den Hörmann-Garagentorantrieb beschrieben.

Reverse-Engineering

Der „Universal Mini-Funkempfänger“ wird über ein Steckernetzteil versorgt und hat einen potentialfreien Schaltkontakt, der irgendwie parallel zu dem Wandtaster angeschlossen werden muss.
Der Wandtaster ist über eine sechspolige RJ12 Leitung an dem Torantrieb angeschlossen.
Er enthält eine Platine mit einem bestückten und einem unbestückten Taster, zwei RJ12-Buchsen und zwei Dioden. Offensichtlich lassen sich mehrere dieser Taster kaskadieren.


Abbildung 5: Geöffneter Wandtaster

Die offensichtlichste Lösung wäre gewesen, die Leitungen von dem potentialfreien Kontakt parallel zu dem Taster auf der Leiterplatte anzulöten. Wegen der erforderlichen Stromversorgung des Funkempfängers sollte dieser jedoch räumlich bei dem Torantrieb und der Steckdose angeordnet werden. Dann hätte eine Leitung vom Funkempfänger durch die halbe Garage zum Wandtaster verlegt werden müssen. Deshalb wollte ich den Funkempfänger mit in die Leitung zum Wandtaster einschleifen.

Die Schaltung auf der Leiterplatte wurde analysiert und gezeichnet.


Abbildung 6: Schaltplan des Wandtasters

Die Lösung

Als Basis wird eine achtpolige RJ45-Netzwerkdose verwendet. In diese lassen sich auch die RJ12-Stecker einstecken. Damit das auch mit RJ12-Steckern funktioniert, werden die Kontakte 2 bis 7 verwendet. Da ich jedoch keine RJ12-Stecker da hatte, wurde die Leitung zum Wandtaster durchtrennt und RJ45-Stecker aufgecrimpt, die in die Netzwerkdose eingesteckt wurden.

Die Beschaltung der Netzwerkdose erfolgte wie folgt:


Abbildung 7: Schaltplan des eingefügten Adapters inkl. des potentialfreien Kontakts des Empfängers

Aufgebaut sieht es folgendermaßen aus:


Abbildung 8: Praktische Ausführung des Adapters


Abbildung 9: Praktische Ausführung des Adapters

Zuerst hatte ich die Diode D1 nicht berücksichtigt, da ich den Schaltplan des Wandtasters nicht korrekt erfasst hatte. Das Tor fuhr bei Betätigung der Fernbedienung nur zu, aber nicht auf.
Nach dem Einfügen von D1 funktionierte alles wie gewünscht.

Die Abbildung 10 vermittelt einen Eindruck vom Gesamtaufbau.


Abbildung 10: Gesamtaufbau inkl. Funkempfänger und Adapter

 

Quellen und Links:

[1]        Hörmann GTS 40 – Einbauanleitung
https://www.smolka-berlin.de/includes/download_pdf.php?ID=706

[2]        Bedienungsanleitung – Fernsteuerung
http://www.hoermann.com/fileadmin/hoermann.com/dokumentationen/anleitungen/funk/funk-sender/Handsender_27_mhz.pdf

[3]        Schartec – Universal Mini-Funkempfänger inkl. 2 Stück 1-Kanal Handsender
https://www.schartec.de/zubehoer-garagentorantrieb/schartec-universal-funkempfanger-inkl-2-stuck-1-kanal-handsender.html

[4]        Schartec – Anleitung – 2-Kanal Empfänger
https://www.torshop-24.de/media/pdf/3524/Anleitung-Schartec-Funkempfaenger-R5114.pdf

[5]        Schartec – Anleitung Handsender
https://www.torshop-24.de/media/pdf/3524/Anleitung-Schartec-Handsender-T6107-und-T3402.pdf